logo
 

Wir stehen jederzeit gerne für Fragen zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns bitte per Mail unter office@kreta-garden.at - wir beraten Sie gerne.

Häufig gestellte Fragen:

Warum ist Kreta-Keramik frostfest?

Weiche und offenporige Keramik (mit geringer Brenntemperatur hergestellt) kann mehr Wasser aufnehmen und saugt sich stark mit Wasser voll. Diese Terracotta ist deshalb bei Frost besonders gefährdet, weil gefrierendes Wasser sich ausdehnt und die Keramik von innen her sprengt. Das wichtigste Merkmal einer frostbeständigen Keramik ist die Dichtigkeit – diese erreicht man durch hohe Brenntemperaturen, wie bei unserer Keramik, die mit ca. 1050 – 1100 Grad ca. 10 Stunden lang gebrannt wird.

Frostfest heißt aber nicht gleichzeit auch winterhart. Jedes Pflanzgefäß – egal ob aus Eisen, Granit oder Keramik – kann durch die Ausdehnung von gefrierendem Wasser gesprengt werden. Außer man sorgt für einen ungehinderten Ablauf von Wasser.

Es gibt ein paar einfache Regeln, die Langlebigkeit der Keramiken zu unterstützen:

  • Gewährleisten Sie einen ungehinderten Ablauf des Wassers (Gießwasser, Regen,..) durch Einbringen einer Drainageschicht (zB Tonscherben, Blähton, groben Kies und einem wasserdurchlässigen Flies oder Folie, bevor das Gefäß mit Erde befüllt wird.
  • Stellen Sie die Keramik auf kleine Holzleisten oder Terracottafüßchen, damit das Wasser im Sommer wie Winter gut abfließen kann
  • Kehren Sie Schnee vor Beginn der Tauwetterperiode ab – sonst könnte das Tauwasser in der Gefäß laufen, was den Wurzeln und dem Topf bei nachfolgendem Frost ev. Schaden könnte
  • Bauchige Gefäße sind eher gefährdet als konische – nach oben offene Gefäße können den „Eisdruck“ besser ableiten
  • Freistehende bepflanzte Gefäße, die nicht beobachtet werden können, nach Möglichkeit etwas abdecken
  • Leerstehende Gefäße im Winter abdecken oder auf den Kopf stellen
  • Wickeln Sie zum Schutz der Pflanze im Winter zB eine Jute-Filzmatte um das Gefäß

 

Was muss bei direkter Bepflanzung der Gefäße beachtet werden?

Herkömmliche Terracotta-Töpfe saugen sehr schnell viel Wasser auf – deshalb muss im Sommer sehr viel gegossen werden. Dichte Gefäße zB aus Kunststoff lassen wiederum keine Verdunstung zu, was der Pflanze vor allem im Sommer nicht gut tut, weil der Topf und damit der Wurzelbereich stark aufgeheizt werden.

Die Kreta-Keramik jedoch hält das Wasser gut. Der feuchte (nicht  nasse!) Ton sorgt für Verdunstungskälte, welche die Wurzeln kühl hält wie im Erdreich.

Durch die hohe Materialdichte bilden sich auch weit weniger Flecken durch Kalk und Düngemittel wie bei poröser Keramik.

Bei direkter Bepflanzung sollte man unbedingt eine Drainageschicht einbringen. Bei größeren Gefäßen kann man auf die eingebrachte Drainageschicht ein kleineres Gefäß mit der Bepflanzung daraufstellen - diese Möglichkeit kann man für nicht winterharte Pflanzen anwenden. Das Gefäß dabei in der benötigten Höhe mit Drainagematerial befüllen.

Die Drainageschicht

Die einzelnen Schritte:

  • Legen Sie ein Stück Vlies oder einen Tonscherben in ausreichender Größe auf das Abzugsloch im Topfboden
  • Befüllen Sie das Gefäß in benötigter Höhe mit Blähton (Tongranulat für Hydrokultur), grobem Kies, Schotter etc. – bitte beachten Sie, dass bei Befüllung mit Steinen das Gefäß wahrscheinlich nicht mehr „transportfähig“ ist bzw. nur schwer in ein „Winterquartier“ gebracht werden kann. Bei bleibender Transportfähigkeit sollte deshalb die Befüllung mit Blähton bevorzugt werden
  • Legen Sie auf diese Schicht ein Stück Vlies in ausreichender Größe – es sollte bis knapp unter den Topfrand hochgezogen werden können
  • Gefäß mit Kübelpflanzerde befüllen, bepflanzen und gut eingießen

 

 

Pflegehinweise zum Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Gerald Amon

Hofamt 21

3192 Hohenberg

+43 699 12588038

gerald-amon@a1.net

www.kreta-garden.at